Der vollelektrische Tajima Rimac E-Runner soll den Pikes Peak erobern - Autos - 2019

Anonim

Der Pikes Peak ist ein Motorsport-Standbein, wo viele Fahrer und ihre Autos ihre Spuren hinterlassen haben. Es ist ein Ort, an dem Rekorde aufgestellt werden, und der Elektrofahrzeughersteller Rimac will mit seinem E-Runner Concept_One Racer eins setzen.

Auf Anhieb wissen wir, dass es extrem ist, wenn sie die Leistung des Autos in Megawatt messen. 1, 1, um genau zu sein, was in etwa entspricht 1, 455 PS. Dies treibt alle vier Räder des maßgeschneiderten Renners an, der auf einem Aluminiumrahmenrohrrahmen aufgebaut ist und in einen Kohlefaserkörper eingewickelt ist. Die Energie wird in einem 57kWh-Akku gespeichert, der dank des regenerativen Bremssystems des Fahrzeugs einen Großteil davon zurückgewinnen kann.

Remake sagt, dass der Elektromotor des E-Runner 1, 106 Pfund-Fuß-Drehmoment aufpeitscht und das 3, 300-Pfund-Fahrzeug von der Linie auf 62 Meilen pro Stunde in 2, 2 Sekunden schleudert. Kombinieren Sie dies mit dem Torque-Vectoring-System des Autos, um die 156 Ecken des Peak zu schnitzen, und Sie haben eine Maschine bereit, um die Messlatte zu heben.

Der rein elektrische Rennwagen von Rimac wird gegenüber herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor einen Vorteil haben - er muss nicht atmen. Der Verlauf des 12, 42 Meilen-Laufs führt die Teilnehmer auf einen Lauf, der bei 4, 724 Fuß über dem Meeresspiegel beginnt und kontinuierlich bis zur Ziellinie bei 14, 107 Fuß klettert. Wenn die Höhe zunimmt, werden Gasmotoren von dem Sauerstoff, den sie für ihre internen Verbrennungssequenzen benötigen, ausgehungert und entziehen ihnen immer mehr Energie, je höher sie steigen.

Hinter dem Steuer steht Nobuhiro 'Monster' Tajima, ein Fahrer, der neun Mal die Schlagzeile des Pikes Peak gewonnen hat. Er stellte den EV-Streckenrekord im vergangenen Jahr mit einer Laufzeit von 9: 43.9 ein, was etwa einer Minute Rückstand auf Sebastian Loebs Gesamtrekord von 8: 13.87 entspricht.

Die Trainingssessions für den berühmten Berggipfel beginnen am Dienstag, den 23. Juni, mit den Zeitläufen am Sonntag, dem 28. Juni.